Blumen zur optischen Trennung



Blumen zur optischen Trennung

Herzhafte Brotaufstriche selber gemacht [2]

also ich finde die gerichte echt lecker aber das mit dem apfeldip klingt schon komisch =)=) naja cucu [img= lächel]

15.01.2009 10:27


Hallo MissXx,

danke für das Lob lächel

Manchmal munden etwas ausgefallen anmutende Gerichte, in diesem Fall der Apfeldip, gerade super...man muss es einfach mal ausprobieren (Was ich in diesem Fall allerdings auch noch nicht gemacht habe)

Wir hatte zum Beispiel zur Konfirmation meiner Tochter mal "Tessiner Feigensenf" empfohlen bekommen. Das sieht aus wie klare Feigenmarmelade ist aber super scharf durch die Senföle. Irre Kombination aus süß und scharf bäh Schmeckt total genial zu Käse! *miam miam*
Heute gehört der Feigensenf zu unseren Lieblingsgerichten und kommt bei besonderen Anlässen öfter auf den Tisch zwinker

Liebe Grüße Dagmar

16.01.2009 20:13


Eigentlich wurde mir das folgende Aufstrich-Rezept als "vegetarische Leberwurst" überreicht...aber irgendwie kann ich mich mit dem Begriff "Leberwurst" für etwas, dass absolut keine Leber (oder Fleisch) enthält, so gar nicht anfreunden...

Vegetarischer Kräuter-Haferflocken-Aufstrich mit Nüssen

Zutaten:
1 große Zwiebel
etwas Öl
1/2 Liter Wasser
1 gehäuften Esslöffel Gemüsebrühe
1 Teel. Piment, gemahlen
1 Essl. Majoran
1 Essl. Hefeflocken
150 g zarte Haferflocken; ca.
200 g gemahlene Walnusskerne (ersatzweise Mandeln, Haselnüsse oder andere Nüsse)
100 Gramm Bärlauch, püriert (ersatzweise andere Kräuter, je nach Belieben)

Zubereitung:
Zwiebel fein würfeln oder hacken und in etwas Öl glasig dünsten. Die Zwiebeln sollten allerding nicht zu braun werden. Mit dem Wasser ablöschen und köcheln, bis die Zwiebeln weich ist. Gemüsebrühe, Piment, Majoran, Hefeflocken, Haferflocken und gemahlenen Walnüsse zufügen und gut unterrühren. Darauf achten, dass die Konsistenz so flüssig bleibt, dass gute Schmierfähigkeit gegeben ist. In die noch warme Masse den pürierten Bärlauch einrühren.

Anstelle von Bärlauch können auch andere Kräuter allein oder gemischt verwendet werden, wie z.B. Brennnessel, Bachkresse, Löwenzahn, Gundermann, Petersilie, Schnittlauch, Knoblauchsrauke, ein paar Knoblauchzehen (fein gerieben bzw. durch die Presse gepresst) usw. Durch etwas experimentieren kann man seine ganz eigene Geschmacksnote herausfinden.

Das Rezept ergibt eine Menge von etwa 1 Liter. Die Masse ist im Kühlschrank etwa 1 Woche haltbar.


Nachtrag: 1 ganzer Liter ist natürlich eine ganze Menge und die verbraucht ein normaler Haushalt nicht in einer Woche...sei denn man isst nur noch diesen Aufstrich aufs Brot ...
Also entweder die Zutatenmengen halbieren oder unter den Rest 1 Ei und so viel Semmelbrösel unterkneten, dass eine formbare Masse entsteht, kleine Frikadellen formen und in Fett in der Pfanne backen...Dazu ein frischer Salat...lecker *miam*



Liebe Grüße Dagmar

18.01.2009 19:28 | geändert: 25.01.2009 10:31


Mensch die Rezepte sind ja echt der Hit lach Davon werde ich auf jeden Fall einige testen lächel

Brotaufstriche kann man nie genug haben zwinker

10.03.2009 13:22



Käseaufstrich

Zutaten:
Käsereste quer Beet (älterer Weissschimmelkäse, Gouda, Ziegenkäse, was halt so rumliegt)
Frischkäse
Zwiebeln
Eventuell Sahne

Verwertet werden hier ältere Käsereste die zwar noch essbar, aber nicht mehr sonderlich schön aussehen, schon etwas zu scharf im Geschmack sind oder sonstwie aus dem normalen Brotbelag-Alltag heraus fallen. Damit das hinterher auch gut schmeckt, sind mehrere Sorten von Vorteil.

Alle Käsereste sehr klein schneiden, mit einer Gabel zerdrücken und mit sehr fein geschnittenen Zwiebelwürfeln und Frischkäse so vermischen, dass man es hinterher streichen kann und die Masse nicht mehr ganz so rezent schmeckt. Vor allem bei älteren Weissschimmelkäsen oder Ziegenkäsen braucht man etwas mehr Frischkäse. Sollte die Masse zu dick werden, mit etwas Sahne verdünnen.

Reste dieses Aufstrichs lassen sich hervorragend als Füllungen für Crepes, in Aufläufen, gefüllte Beinwellblätter oder ähnliches verarbeiten.

04.10.2009 12:11 | geändert: 04.10.2009 12:12



Thunfischaufstrich

Zutaten:
1 Dose Thunfisch oder weniger, je nach Bedarf
Frischkäse Natur oder saure Sahne
sehr fein gehackte Zwiebel
Dill
Pfeffer/Salz

Alles gut miteinander mischen und matschen bis eine streichfähige Masse daraus geworden ist.

Auf eine Dose Thunfisch (vorsicht, das ist viel und reicht für viele Brote), kommen etwa 2 -3 El Frischkäse und eine kleine Zwiebel, sowie 2 - 3 kleine Dillstängel.

Im Kühlschrank aufbewahrt sollte es innerhalb von 2 Tagen gegessen werden, ist also eher was für einen Mehr-Personen-Haushalt wenn man den Thunfisch nicht auch noch anderweitig verarbeitet. Reste können jedoch als Füllungen für Crepes verwendet werden.

05.10.2009 01:35



Kräuterbutter

Zutaten:
1 Paket Butter
Salz
1/2 Bund Schnittlauch
2 - 3 Stängel Petersilie
3 - 4 Stängel Dill
Etwas: Oregano, Bohnenkraut, wenig Thymian
Alle Kräuter frisch verwenden
Wer mag kann noch hinzufügen: Gundermann (wenig) und Giersch (etwas mehr)

Kräuter sehr fein schneiden.
Alles gut mit einer Gabel zerdrücken, abschmecken, fertig lächel

05.10.2009 01:47


... 6 Jahre und 10 Monate später ...

Grünkernaufstrich

200 g Grünkern schroten, nicht zu grob.
Den Grünkern langsam in einen halben Liter Gemüse- oder Fleischbrühe einrühren, unter ständigem Rühren dick kochen lassen.
Während der Teig abkühlt, eine Zwiebel und Knoblauch nach Wunsch fein hacken und in Butter dünsten.
Auch das muss nun abkühlen.
Salbei, Majoran, Petersilie oder nach Belieben andere Kräuter fein hacken.

Alles mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gutem Olivenöl zu einem streichfähigen Teig zaubern.

Statt des Olivenöls kann man auch Sahne oder Creme fraiche nehmen, aber das reduziert die Haltbarkeit enorm.

Den Aufstrich kann man auch gut zweckentfremden als Füllung für Paprika, Zwiebeln oder Champignons. Dazu mit der nach dem Aushöhlen übrigen kleingehackten Gemüsemasse und rohem Ei verrühren.
Käse passt natürlich auch bestens, entweder mit reingemischt oder oben drüber.

05.08.2016 23:52


Hi du Chefköchin lach
Erklär doch bitte gleich mal was "schroten" ist. Die Frage taucht sicher in ein paar Tagen auf lächel


Liebe Grüsse, Lotti

21.08.2016 00:29


... 1 Monat später ...

Schroten heiß eigentlich nix anderes als zerkleinern... grob mahlen...
Für Grünkern braucht man dazu aber eigentlich schon eine Getreidemühle. Kleine Mengen gehn auch in einer (sauberen)Kaffeemühle. Die meisten Haushaltsgeräte, wie Moulinette, Universalzerkleinerer, Mixer usw. machen da auf Dauer nicht mit. Die Messer werden extrem schnell stumpf und unbrauchbar.

Grünkern gibt es aber praktischer Weise bereits grob oder fein geschotet zu kaufen. Steht auf der Packung zwinker lach

Liebe Grüße Dagmar

11.10.2016 14:03